Münchener und Tölzer Straße sollen ruhiger und sicherer werden

Gefährliche Kurve: Münchener Straße / Köglweg
Gefährliche Kurve: Münchener Straße / Köglweg

SPD fordert Tempo 30 nachts und Prüfung von Querungshilfen

 

Im November hatten die Taufkirchner Sozialdemokraten zu einer verkehrspolitischen Podiumsdiskussion im Kulturzentrum eingeladen. Dabei konnten die Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld schriftlich Fragen an das Podium einreichen.

 

Auffällig viele Zuschriften beschäftigten sich mit der Verkehrssituation an der Münchener Straße beziehungsweise Tölzer Straße im Taufkirchner Gemeindegebiet. Diese Hauptstraße verbindet den Ortsteil Potzham mit Unterhaching.

 

Die Anrainer fürchten, dass aufgrund des stetigen Wachstums der Stadt und des Landkreises Münchens, auch der Verkehr weiter zunehmen wird. Damit wird auch eine Zunahme des Lärms befürchtet. Zudem wurde kritisiert, dass geeignete Querungshilfen fehlen würden.

 

Daher will die SPD das Thema nun im Gemeinderat zur Diskussion stellen.

 

Fraktionsvize Matteo Dolce sagt dazu:

 

"Wir wollen, dass sich die Politik auf breiter Basis damit befasst. Wir haben auch nicht die perfekte Lösung, sind aber zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit den anderen Gemeinderäten und der Verwaltung zu einem guten Ergebnis kommen. Als ersten Vorschlag möchten wir auch über eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit für die Nachtstunden reden, so wie es in Grünwald bereits praktiziert wird."

 

Fraktionschefin Rosi Weber ergänzt:

 

"Man sollte sich die dortige Verkehrssituation als großes Ganzes mal ansehen. Natürlich haben wir jetzt schon Querungshilfen, beispielsweise drei Ampeln. Allerdings wird die Straße im Alltag tatsächlich bevorzugt auch an anderen Stellen überquert.“

Download
Originalantrag
AT-MünchenerTölzerStraße.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.3 KB
0 Kommentare

MVG-Rad in Taufkirchen

Bald auch in Taufkirchen: Radstation mit MVG-Rad; SPD-Vorsitzender Matteo Dolce
Bald auch in Taufkirchen: Radstation mit MVG-Rad; SPD-Vorsitzender Matteo Dolce

SPD-Idee wird sichtbar

 

Im Juni 2016 hatte die SPD-Fraktion im Taufkirchner Gemeinderat einen Antrag eingebracht, in dem sie sich ausdrücklich für ein Bikesharingsystem ausgesprochen hatte. Daraufhin hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, das MVG-Mietradsystem in Taufkirchen zu errichten.

 

Mittlerweile sind die ersten MVG-Stationen in Taufkirchen aufgestellt worden. Diese befinden sich unter anderem am Bahnhof, am Rathaus und an der Volkshochschule.

 

Die SPD dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bauhofes und der Verwaltung für die schnelle Umsetzung des Projekt.

 

Fraktionsvize Matteo Dolce sagt dazu:

 

"Endlich zieht Taufkirchen bei solchen elementaren Angeboten nach und stellt eine sinnvolle Einrichtung für die Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Wir freuen uns auf die Inbetriebnahme im nächsten Jahr."

Download
SPD-Antrag vom 07.06.2016
AT-Bikesharing.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.5 KB
0 Kommentare

Manche Lösungen brauchen Zeit und Zusammenarbeit

von links: Margit Markl, Alfred Widmann, Wolfgang Panzer, Matteo Dolce
von links: Margit Markl, Alfred Widmann, Wolfgang Panzer, Matteo Dolce

Über 60 Teilnehmer bei SPD-Podiumsdiskussion

 

"Wir brauchen Lösungen!" titelte die SPD im Vorfeld ihrer Veranstaltung zum Thema Verkehr, wohl wissend dass manche Verkehrsprobleme nicht einfach oder schnell zu lösen sind. Über 60 Bürgerinnen und Bürger aus dem Hachinger Tal beteiligten sich am Dienstagabend an der Podiumsdiskussion der SPD Taufkirchen, Oberhaching und Unterhaching und brachten ihre Fragen und Ideen ein.

 

Drei Themen hatte Moderator Matteo Dolce (SPD) in den Mittelpunkt der Veranstaltung gesetzt: Autobahn und Lärmschutz, Radverkehr und den ÖPNV, also Bus und Bahn. Dazu hatte er politische Entscheidungsträger aus allen Gemeinden des Hachinger Tals eingeladen: Margit Markl (Kreis- und Gemeinderätin aus Oberhaching), Alfred Widmann (Zweiter Bürgermeister aus Taufkirchen und Wolfgang Panzer (Erster Bürgermeister aus Unterhaching). Die Bürgerinnen und Bürger hatten an dem Abend die Gelegenheit, Fragen schriftlich an die Diskussionsteilnehmer zu stellen.

 

Autobahn und Lärmschutz

 

Bürgermeister Panzer ist mittlerweile routiniert in der Mitteilung des aktuellen Sachstands zum Autobahnlärm an der A995. Seit Jahrzehnten versuchen die dortigen Anwohner einen wirksamen Lärmschutz durchzusetzen, bisweilen ohne Erfolg. Dabei wurde parteiübergreifend schon einiges versucht: Es gab Demos, Gemeinderatsanträge, Schreiben und Veranstaltungen. Bürgermeister Widmann berichtete indes über Lärmmessungen und Ergebnisse, die den zuständigen Behörden nicht ausreichen, um beispielsweise ein durchgängiges Tempolimit anzuordnen. Im Ergebnis waren sich alle einig, dass man an dem Thema dran bleiben muss und nicht nachgeben darf. Die Gemeinden planen, demnächst eine Petition beim Bayerischen Landtag einzureichen.

 

Radverkehr

 

Die oberhachinger Kreisrätin Markl ist begeisterte Radfahrerin. Daher verwunderte es nicht, dass sie zur Veranstaltung nach Taufkirchen mit ihrem Fahrrad gekommen war. Das größte Problem aus ihrer Sicht: Fehlende Radwege und die damit verbundenen Risiken für die Radfahrer. Dabei ist, so Markl, das Rad auch ein gutes Mittel um Verkehr und Lärm zu senken. Widmann wurde von einem Bürger gefragt, wieso nicht einzelne Gehwege für den Radverkehr freigegeben werden. Darauf antwortete er, dass es sich durchaus vorstellen könne einzelne Abschnitte, zunächst versuchsweise freizugeben und kündigte an, einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat einbringen zu wollen. Beim Thema Radverkehr wurde schließlich besonders deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden für überregionale Projekte ist.

 

Bus und Bahn

 

Bei Thema ÖPNV holten die SPD-Vertreter weit aus und blickten in die Zukunft. Bürgermeister Widmann berichtete über die Zukunftsvision, die U5 von Neuperlach Süd weiter bis zum Brunnthaler/Taufkirchner-IKEA zu verlängern, während Margit Markl über eine mögliche Seilbahn zwischen Grünwald und Pullach nachdenkt. Weniger romantisch wurde über die MVV-Tarifreform diskutiert. Ein Bürger wollte wissen, wie die Verkehrsbelastung durch parkende Pendler am Taufkirchner S-Bahnof reduziert werden könnte. Darauf entgegnete Widmann, dass sich die Situation entspannen werde, sobald Taufkirchen nach der Reform nicht mehr an der Innenraumgrenze liegen werde. Gefragt wurde auch nach Optimierungen bei Bus und S-Bahn, die von den Podiumsgästen durchgehend unterstützt werden.

 

Am Ende bedankte sich der Moderator für die zahlreichen Fragen und kündigte an, die Fraktionen und Vorstände der SPD werden sich mit ihnen auseinandersetzen und politische Handlungen daraus entwickeln. Auf keinen Fall gingen die Fragen und Anliegen der Bürger verloren, so Dolce.

0 Kommentare