Erste Jungbürgerversammlung in Taufkirchen

SPD, Grüne und FDP laden zu erster Jungbürgerversammlung ein

 

"Dann machen wir's eben selbst." Nach über fünf Jahren Diskussion mit dem Ersten Bürgermeister veranstalten Taufkirchner Parteien eine erste Jungbürgerversammlung, für alle Taufkirchnerinnen und Taufkirchner zwischen 16 und 26 Jahren.

 

2014 hatte erstmalig ein junger Taufkirchner in der Bürgerversammlung den Antrag gestellt, in Taufkirchen eine eigene Versammlung für junge Leute durchzuführen. Diesem Antrag stimmte der Gemeinderat schließlich zu. Darauf geschah erstmal nichts. Drei Jahre lang fragten Gemeinderäte immer wieder nach, bis schließlich die Grünen 2016 erneut beantragten, dass der Erste Bürgermeister eine Jungbürgerversammlung durchführen sollte. 2017 stellten auch die Freien Wähler einen entsprechenden Antrag in abgeschwächter Form. Trotzdem sollte es noch weitere zwei Jahre dauern, bis zu etwas ähnlichem wie einer Jungbürgerversammlung eingeladen wurde. Anfang Januar 2019, ein Jahr vor der Kommunalwahl, besuchte der Bürgermeister während der Schulzeit die neunten Klassen der Mittelschule und hörte sich ihre Wünsche an.

 

SPD, Grüne und FDP Taufkirchen laden deshalb zur ersten gemeindeweiten Jungbürgerversammlung ein. Alle Taufkirchnerinnen und Taufkirchner ab 16 Jahren sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, den 20.03.2019 um 19:00 Uhr in den kleinen Saal des Kultur- und Kongresszentrums (Köglweg 5, 82024 Taufkirchen) zu kommen, um bei Pizza und Getränken (kostenfrei!) über Taufkirchen sowie politische und gesellschaftliche Themen zu sprechen.

 

Vor Ort werden junge Politiker der Parteien die Veranstaltung moderieren und mitdiskutieren. Das Format ist locker gestaltet: Nach einer kurzen Begrüßung soll sogleich offen diskutiert werden. Im Anschluss gibt es natürlich auch die Gelegenheit, Gespräche in kleinerer Runde zu führen.

 

Pizza und Getränke werden komplett von den Parteien übernommen.

Download
Veranstaltungsflyer
Jungbürgerversammlung2019-Flyer_final.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
0 Kommentare

MVG-Radstationen gehen in Betrieb

Gemeinderat Matteo Dolce und Zweiter Bürgermeister Alfred Widmann
Gemeinderat Matteo Dolce und Zweiter Bürgermeister Alfred Widmann

An vier Standorten können die Fahrräder gemietet werden.

 

Ab sofort steht in Taufkirchen das MVG-Bikesharing System zu Verfügung. An vier Standorten (Bahnhof Westseite, Bahnhof Ostseite, Rathaus und Volkshochschule) können an den MVG-Stationen Fahrräder angemietet werden.

 

Die Rückgabe kann innerhalb des Geschäftsgebietes jederzeit an frei zugänglichen Orten erfolgen. Bringt man das Rad zur einer Mietstation zurück, wird’s billiger.

 

Für nur 80 Cent pro Minute kann das Rad per App angemietet werden, beispielsweise für den kurzen Weg vom Bahnhof zum Rathaus. Für MVG-Abo-Kunden wird’s sogar noch billiger.

 

Zweiter Bürgermeister Alfred Widmann und Gemeinderat Matteo Dolce stellten heute die erste Station am Bahnhof der Öffentlichkeit vor.

 

Im Juni 2016 hatte die SPD-Fraktion im Taufkirchner Gemeinderat einen Antrag eingebracht, in dem sie sich ausdrücklich für ein Bikesharingsystem ausgesprochen hatte. Daraufhin hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, das MVG-Mietradsystem in Taufkirchen zu errichten.

 

Fraktionsvize Matteo Dolce sagt dazu:

 

"Es ist ein Meilenstein für Taufkirchen und ein wichtiger Schritt zur Schaffung von günstigen Alternativen zum Auto. Mit dem MVG-Rad haben alle Taufkirchner nun die Möglichkeit, kurzfristig und schnell an ihr Ziel zu gelangen."

0 Kommentare

Bereit für die Kommunalwahl

von links: hinten: Rosi Weber, Alfred Widmann, Birgit Schmidl, Axel Markwardt, Matteo Dolce, Dr. Ramona Greiner, Christine Himmelberg, Thomas Bonz; vorne: Mike Schanz, Udo Schindler, Anke Liebsch, Thomas Smely
von links: hinten: Rosi Weber, Alfred Widmann, Birgit Schmidl, Axel Markwardt, Matteo Dolce, Dr. Ramona Greiner, Christine Himmelberg, Thomas Bonz; vorne: Mike Schanz, Udo Schindler, Anke Liebsch, Thomas Smely

jünger, weiblicher, schlagkräftiger

 

Die SPD Taufkirchen hat am vergangenen Donnerstag ihren Vorstand für 2019 bis 2021 gewählt. Einstimmig bestätigten die Mitglieder Matteo Dolce als Vorsitzenden, der voraussichtlich als Bürgermeisterkandidat gegen Amtsinhaber Sander antreten wird.

 

Mit der 30-jährigen Politikwissenschaftlerin Christine Himmelberg als Stellvertreterin wurde der Altersdurchschnitt des Vorstandes deutlich gesenkt. Mit ihr, Birgit Schmidl (gleichberechtigte Stellvertreterin) und Anke Liebsch (Schriftführerin) bilden nun drei Frauen und zwei Männer den geschäftsführenden Vorstand. Der Bankier Thomas Bonz verwaltet als Kassierer die Finanzen der Partei.

 

Die Genossen setzten auch weiterhin auf die Kompetenzen und den Erfahrungsschatz langjähriger politischer Größen aus Taufkirchen. Als Beisitzer wurden Zweiter Bürgermeister Alfred Widmann und Fraktionschefin Rosi Weber gewählt. Ebenso bestätigt wurden Hans Dosch, Udo Schindler und Mike Schanz. Neu dabei ist der 49-jährige Thomas Smely.

 

Besonders freuten sich die Mitglieder, dass der Münchner Kommunalreferent a. D. Axel Markwardt sich dem Kreis der Beisitzer anschloss.

 

Die ehemalige Bezirkstagskandidatin und Taufkirchnerin Dr. Ramona Greiner wird beratend im Vorstand mitwirken.

 

Matteo Dolce sagt:

 

"Die SPD ist noch nie so motiviert gewesen. Wir sind stark und sehr gut aufgestellt. Wir können dabei auf die Kompetenz von respektierten Größen der Taufkirchner und Münchner Politik zugreifen sowie auf junge engagierte Menschen, die ganz neue Ideen einbringen. Die Mitglieder stehen geschlossen hinter dem Vorstand und sind gewillt, die Partei bei der Kommunalwahl 2020 zu einem deutlichen Erfolg zu führen."

0 Kommentare